Oberschloss Kranichfeld

Ein märchenhaftes Renaissance-Schloss begrüßt seine Gäste. Es steht auf einer aus dem Kranichberg vorspringenden Bergspitze. Im romanischen Stil im 12. Jh. erbaut, erfuhr es nach 1540 umfangreiche Um- und Ausbauten. Aus der Entstehungszeit stammt der „Dicke Turm”. Von diesem aus können Sie eine herrliche Aussicht in das romantische Ilmtal genießen.

Am Südwesterker befindet sich das Wahrzeichen des Oberschlosses, der „Leckarsch”, eine Drolerie aus dem 16. Jahrhundert. Die als Wahrzeichen bekannte Schlussfigur in der anstößigen Stellung am Südwesterker des Oberschlosses könnte aus der Zeit des Umbaus zum Renaissanceschloss um 1530 stammen. "Drolerie" = franz.: drollige, oft drastische Darstellung von Menschen, Tieren oder Fabelwesen in der mittelalterlichen Kunst. Die im Zusammenhang damit stehende Sage mit den beiden Brüdern Wolfer und Lutger hat keinen Wahrheitsgehalt und bleibt eine Legende.

Einst wohnten die zwei Brüder Wolfer und Lutger auf dem Oberschloss. Sie kamen in Streit und teilten den Besitz. Der ältere Bruder Wolfer behielt das Oberschloss, der Jüngere zog in die Ferne. Zuvor aber deutete er dahin, wo heute die Niederburtg steht und rief "Ich komme zurück und werde dorthin eine Burg bauen". Da rief Wolfer höhnisch: "Wenn dir das gelingt, werde ich mich am Arsch lecken". Nach Jahren kehrte Lutger zurück und baute wirklich gegenüber die Burg. Nun musste Wolfer sein gegebenes Ritterwort erfüllen und das Unmögliche tun, wobei er ums Leben kam.

Durch einen Brand 1934 wurde das Schloss weitgehend zerstört. Erste Wiederherstellungsarbeiten erfolgten durch Häftlinge eines Außenkommandos des KZ Buchenwald in der Zeit des Faschismus.

Heute ist das Oberschloss mit Museumsräumen, einer Kapelle für Trauungen im historischen Ambiente und dem Palais ein beliebtes Ausflugsziel.

Öffnungszeiten:
Mai - Oktober: Di. - Fr. 10:00 - 17:00 Uhr
Dez-Feb. geschlossen
letzter Einlass: jeweils 30 min vor Schließung!